Great feedback to press release

After publishing the start of our T-paper project, big media interest could be created. Different newspapers and online portals reporting about the paper-based loudspeakers. Yesterday, Deutschlandfunk broadcasted a story about our developments and interviewed project leader Dr. Georg Schmidt. You can listen to the report here.

Job offers

For the T-paper project we are looking for three scientists interested in supporting our team. You can find the job offers on the website of pmTUC.

Paving the way for a sounding photo book

PRESS RELEASE

The Institute for Print and Media Technology at the Chemnitz University of Technology strives to reach the mass market with the printing of paper-speakers – the project is funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) with approx. 1,4 million euros.

If the Institute for Print and Media Technology at the Chemnitz University of Technology succeeds, the speaker of the future will be thin as paper and make photo books and packaging sound. In the laboratories of the Chemnitz researchers this is almost real as they already developed the numerously awarded “T-Book” – a large-scale photo book equipped with printed electronic – in 2015. If a page is turned in the “T-Book”, an invisible speaker inside the paper makes sound. “The T-Book is a milestone in the development of printed electronics”, says Prof. Arved C. Hübler, who is managing and promoting this technology trend for 17 years and increases its global importance.

The sonorous innovation from Chemnitz is hitherto manufactured in a semi-automatic single sheet procedure. In the process, normal paper or foils are printed with two layers of conductive organic polymers as electrodes. In between, a piezoelectric layer is incorporated as active element setting the paper or foil into motion. Thus, by air displacement the sound is produced loud and clear. Both sides of the speaker-paper can be color printed. As until now only a single sheet production is possible, the efficiency of this procedure is yet quite low.

That is why the researchers of the Institute for Print and Media Technology take a new line since May 2017 – towards the cost-efficient mass production. Aim of the current project “roll-to-roll printed loudspeaker paper” (short: T-Paper) is to transfer the hitherto single sheet production to a web-based production. “This is supposed to significantly increase the efficiency of the complete manufacturing process in order to address future mass markets such as photo books”, explains project leader Georg C. Schmidt. Furthermore, the optimization of the performance and visual appearance of the speaker paper is planned. “Thus, the possibility arises to fully exploit the potential of the speaker paper and the extension of the application range towards, for example, the field of sensor technology”, Schmidt continues.

The project “T-Paper” is funded within the framework program “Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+” of the Federal Ministry of Education and Research in the following three years with approx. 1,4 million euros.

Auf dem Weg zum klingenden Fotobuch

PRESSEMITTEILUNG

Institut für Print- und Medientechnik der TU Chemnitz will mit dem Druck von Papier-Lautsprechern den Massenmarkt erreichen – Bund fördert das Projekt mit rund 1,4 Millionen Euro

Die Lautsprecher der Zukunft werden, wenn es nach dem Institut für Print- und Medientechnik der Technischen Universität Chemnitz geht, dünn wie Papier sein und Verpackungen und Fotobücher zum Klingen bringen. In den Labors der Chemnitzer Forscherinnen und Forscher ist dies nahezu Realität, denn sie entwickelten bereits 2015 das mehrfach ausgezeichnete „T-Book“ – einen großformatigen Bildband, der mit gedruckter Elektronik ausgestattet ist. Blättert man eine Seite um, dann beginnt diese durch einen unsichtbar im Inneren des Blatt Papiers befindlichen Lautsprecher zu tönen. „Das T-Book war und ist ein Meilenstein in der Entwicklung gedruckter Elektronik“, meint Prof. Dr. Arved C. Hübler, unter dessen Leitung dieser Technologietrend bereits seit 17 Jahren vorangetrieben wird und weltweit zunehmend Beachtung findet.

Die klangvolle Innovation aus Chemnitz wird bisher in einer halbautomatischen Einzelbogenfertigung hergestellt. Dabei werden ganz normales Papier oder Folien mit zwei Schichten eines leitfähigen organischen Polymers als Elektroden bedruckt. Dazwischen kommt eine piezoelektrische Schicht als aktives Element, was das Papier oder die Folie in Schwingungen versetzt. Laut und deutlich wird durch die Luftverdrängung der Sound erzeugt. Die beiden Seiten des Lautsprecherpapiers lassen sich farbig bedrucken. Da dies aktuell nur in einzelnen Bögen möglich ist, ist die Effizienz des Verfahrens sehr gering.

Deshalb gehen die Forscher des Instituts für Print- und Medientechnik seit Mai 2017 einen neuen Weg – hin zur kostengünstigen Massenproduktion. Ziel ihres aktuellen Projektes „Rollengedrucktes Lautsprecherpapier“ (kurz: T-Paper) ist es, die aktuelle Bogenherstellung in eine Rollenfertigung zu überführen. „Damit soll die Effizienz des gesamten Herstellungsprozesses erheblich gesteigert werden, um zukünftig beispielsweise Massenmärkte wie Fotobücher adressieren zu können“, berichtet Projektleiter Georg C. Schmidt. Zudem sei geplant, die Leistungsfähigkeit und die Anmutung des Lautsprecherpapiers zu optimieren. „Somit wird die Möglichkeit eröffnet, das Potenzial des Lautsprecherpapiers voll auszunutzen und auch auf weitere Anwendungsbereiche – zum Beispiel im Bereich der Sensorik – auszuweiten“, so Schmidt.

Das Projekt „T-Paper“ wird im Rahmen der Fördermaßnahme „Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung in den kommenden drei Jahren mit rund 1,4 Millionen Euro gefördert.

von Mario Steinebach, TU Chemnitz

Foto: TU Chemnitz/Uwe Meinhold

T-paper: A new VIP+ project dedicated to printed loudspeakers

pmTUC proudly presents a new research project: Since May 1st 2017, „T-paper“ is running dedicated to the further development of printed loudspeakers on paper webs. The project is funded by BMBF under the framework program „VIP+“ with a budget of more than 1.3 Mio. EUR for three years. More information following soon…