GALEP-4, GALEP-III

Hier gibt's nichts zu basteln!

Sondern um den Betrieb des Conitec-Programmiergerätes:

Eagle-Schaltplan GALEP-III. Hieraus wird ersichtlich, warum die Chips so komisch in die Fassung müssen: Die Verteilung der Pins mit den Fähigkeiten Masse (L), Speisespannung (H) und Programmier­spannung (P) ist wild verteilt. Wobei (H) und (P) die Rollen tauschen können. Es ist — ohne gesonderte Selektions­leitungen — eine Trick­schaltung, dass bei anliegender Programmier­spannung über 5 V an einem der Pins der kleine Xilinx-FPGA vom Typ XC3142A mit dem Chip über die vielen MOSFETs vom Typ BSS138 bidirektional kommuni­zieren kann, ohne Schaden zu nehmen. Die Schiebe­register IC2..IC5 sind ausgefallene Spezial­typen mit Hochspannungs-Ausgängen, gemeint sind mehr als 5 V, hier mindestens 25 V. Die Zuschaltung von Speise- und Programmier­spannung erfolgt über Transfer­gates (svw. Analog­signal­schalter) bestehend aus diskreten BSS138. Bei den Pins 11..14, die sowohl Programmier- als auch Speise­spannung haben können, sind die Transfergates aus jeweils 2 Source an Source geschalteten BSS138 realisiert; ebenfalls eine Trick­schaltung. Die Platinen sind vierlagig, mit einer dritten Signal­ebene und einer Masse­ebene im Innern. Aus dem Schalt­plan erschließen sich Lösungs­möglich­keiten für einen künftigen USB-Adapter, der auch noch schnell ist.

Der FPGA wird beim Detektieren und Programmieren mit Slave-Serial synchron-seriell via Parallel­port mit dem Bitstrom „betankt“ (30784 Bits). Deshalb geht es mit meinem USB2LPT so unerträglich langsam.

Treiber für 64 Bit

Funktionell und zertifiziert (150514): glpntdrv.zip. Läuft prima!

Der Treiber ist exakt wie in der Readme-Datei einzurichten. Beachten Sie unbedingt, dass Sie ein 64-Bit-Programm zum Kopieren verwenden!! Dies kann man ersehen:

Auf manchen Rechnern wird der Treiber mit der Meldung abgelehnt, dass das Zertifikat ungültig ist. Auf dem Rechner müssen die entsprechenden Kreuzzertifikate installiert sein. Bei Windows 7 ist dies das Update KB3033929. In derartigen Fällen hilft es nur, den PC über mehrere Tage online am Internet laufen zu lassen. Windows findet so immer wieder Updates, bis schließlich das o.g. Update gezogen wird.
(Information von Comodo.com sowie J. Strunk.)

Wahlfreie Portadresse einstellen

Screenshot
So wie im Bild zu sehen

Alternative glpwow.dll

Man kann auch im User Mode bleiben, um aufs Parallelport zuzugreifen. Das ist der Schlüssel für die Lauffähigkeit unter Linux (Wine) sowie mit USB-Adaptern.

Zu tun.

Was ist das?

Die beim Programm galep32.exe vorhandene DLL namens glpwow.dll (steht für Galep-Windows-on-Win32) ist ein einfacher Wrapper für die glpntdrv.sys. Diese stellt für die verschiedenen zeitkritischen Funktionen, die im Kernel-Treiber realisiert sind, normale DLL-Einsprungpunkte mit Namen zur Verfügung. Da die Funktion des Kernel-Treibers bekannt ist, kann man die zeitkritischen Routinen auch in einem einfachen USB-Mikrocontroller ablaufen lassen. Dazu ist nur dieser Wrapper zu ändern, für Linux mit Kode, der aus Wine heraus zum USB-Gerät durchgreift.

Der erste Versuch, diesen Wrapper zu verstehen und neu zu schreiben, benutzt inpout32.dll, um aufs Parallelport zuzugreifen. Leider kann ich's jetzt weder testen noch weiterentwickeln, weil ich kein Galep-Programmiergerät besitze. Die weiteren Schritte wären: